Mit Leichtigkeit leichter werden

So funktioniert das mit dem entspannten Abnehmen

Kilos sind gemein. Sie kommen und gehen dann nicht mehr weg. Wie wird man sie nur wieder los? Radikal-Kuren sind keine gute Wahl, das Wunschgewicht zu erreichen. Eine langfristige Ernährungsumstellung und eine entspannte Haltung hingegen schon. Erfahren Sie mehr.

Fett ist nicht nur böse

Wussten Sie, dass Körperfett auch seine guten Seiten hat? Es schützt zum Beispiel unsere Organe, speichert Energie und hilft bei der Immunabwehr. Das gesunde Mittelmaß an Körperfett ist ideal. Zu viel ist ungesund. Vor allem ein hoher Bauchumfang (viszerales Fett) kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken und z.B. die Gefäße schädigen sowie Entzündungen hervorrufen. Übrigens, Sie können sich in Ihrer GIB-Apotheke ganz einfach Ihren Köperfettanteil bestimmen lassen.

Ist der BMI noch up to date?

Die Body-Mass-Index (BMI) Formel lautet: Körpergewicht in Kilogramm geteilt durch Körpergröße in Metern zum Quadrat. Diese Messmethode aus den 70er Jahren wird zunehmend kritisiert. Denn: Sportler und Menschen mit einer kräftigen Statur schneiden damit schlecht ab. Trotz kann der BMI erste Hinweise auf Gewichtsprobleme liefern und zum Beispiel Adipositas (starkes Übergewicht) anzeigen. Hier wäre der BMI über 30.

Tschüss Kilos – auf Nimmerwiedersehen

Stellen Sie Ihre Ernährung mit System dauerhaft um und bewegen Sie sich häufig. Suchen Sie sich bitte keine Crash-Diät aus, sondern eine vielseitige und vitaminreiche. Legen Sie zunächst schlechte Gewohnheiten ab: Trinken Sie Wasser statt Soft-Drinks, essen Sie abends weniger, reduzieren Sie Süßes und Alkohol. An Lebensmitteln mit einer niedrigen Energiedichte (z.B. gegrillter Fisch) können Sie sich satt essen. Formulieren Sie Ihr Ziel und halten Sie sich an dem Plan. Übrigens, der langsame Weg zur Traumfigur ist der beste. Ganz wichtig: Entspannen Sie sich beim Abnehmen und machen Sie sich nicht allzu viel Druck.

Falls das Gewicht stillsteht

Hormonelle Störungen (z. B. Östrogendominanz), Lebensmittelunverträglichkeiten, Stress, bestimmte Medikamente (z.B. Kortison und Betablocker) und vieles mehr können dafür sorgen, dass sich die Zeiger auf der Waage partout nicht nach unten bewegen wollen. Bleiben Sie trotzdem entspannt. Manchmal dauert es einfach nur, bis sich der Stoffwechsel umstellt.