Natürlich wirksam!

Lernen Sie Heilmittel aus der Natur kennen.

Früher wurden Heilpflanzen zur Linderung von Krankheiten eingesetzt.
Höchste Zeit, das alte Wissen wieder aufleben zu lassen und die wunderbaren Kräfte der unscheinbaren Kräuter für die eigene Gesundheit zu nutzen.

Hier eine Übersicht:

Baldrian – natürlich beruhigend
Bei Schlafstörungen, Harnbeschwerden, Kopfschmerzen, Hitzewallungen genau das Richtige.

Basilikum – der Alleskönner
Das aromatische Kraut wirkt antibakteriell, blutdrucksenkend und aphrodisierend.

Bohnenkraut – lindert den Husten
Außerdem fördert Bohnenkraut die Verdauung.

Brennnesseln – entwässert auf natürlichem Wege
Lindert Hautkrankheiten, Blasenbeschwerden und Gallenbeschwerden.

Estragon – das heilende Küchengewürz
Es soll Entzündungen lindern, entkrampfend sowie entgiftend sein.

Eukalyptus – weg mit dem Schleim
Eukalyptus hat auch eine desinfizierende und stimmungsaufhellende Wirkung.

Gänseblümchen – so schön entspannend
Bei Überbelastung, Zerschlagenheit und Hautkrankheiten zu empfehlen.

Johanniskraut – natürlicher Stimmungsaufheller
Hilft auch bei Stress und Schmerzen. Achtung: Die Haut wird sonnenempfindlicher.

Lorbeer – lindert nicht nur Schmerzen
Wussten Sie, dass Lorbeer auch die Verdauung fördert und die Stimmung aufhellt?

Löwenzahn – das Kraut kann was
Der Löwenzahn soll u.a. Giftstoffe im Körper binden und ausleiten.

Oregano – das Erkältungskraut
Bekannt für seine antibakterielle, antivirale und antifungale Wirkung.

Petersilie – wahres Wunderkraut
Hemmt Entzündungen und hilft auch bei Insektenstichen.

Rosmarin – verbessert die Laune
Gut bei Depressionen, Verdauungs-, Leber- und rheumatischen Beschwerden.

Wermut – tut der Verdauung gut
Er hilft beim Reizdarmsyndrom, Appetitlosigkeit und bei Fettstoffwechselstörungen.

Zinnkraut – hat eine entwässernde Wirkung
Ein Tipp bei Nieren- und Blasenbeschwerden sowie Magen- und Darmproblemen.

Bitte denken Sie daran:

Das Sammeln von heimischen Wildkräutern erfordert viel Erfahrung, denn giftige Pflanze lauern überall. Von einigen Kräutern sollten auch nur 50g täglich verzehrt werden. Am besten, lassen Sie sich hierzu in Ihrer GIB Apotheke umfassend beraten.